Sammlungen

Das Audiovisuelle Archiv

Diese Sammlung speichert mehr als 6400 Aufnahmen von meist ungarischer Aufführungen, Dokumentarfilme, Opern und die wichtigsten Verfilmungen von Theaterstücken. Die Sammlung hat auch eine bedeutende internationale Rolle. Das Audioarchiv bewahrt viele Tonaufnahmen von älteren Aufführungen, Interviews mit Theaterkünstlern, Langspielplatten und Magnetbänder von Vorlesungen und Theaterliedern.

 

Die Puppensammlung

Dies ist die einzige öffentliche Sammlung in Ungarn, die die systematische Erfassung und Dokumentation von ungarischen Puppentheatern unternahm. Die Sammlung wurde von Hedvig Belitshka-Scholz im Jahr 1970 gegründet und umfasst heute mehr als 2000 Puppen und Szenen-Design-Elementen, die von den Marionettentheatern auf Marktplätzen des 19. Jahrhunderts, bis zum Avantgarde-Puppen zeigen. Die ältesten Puppen in der Sammlung stammen aus der Puppenspieler-Familie Hincz. Die Puppenspieler-Dynastie, die ihre Vorführungen im Jahre 1941 anfing und reiste von einer Messe zur anderen in Ungarn, entschied sich im Stadtpark (Városliget) im Jahr 1889 das erste ungarische Puppentheater zu gründen. Die Puppen unserer Sammlung sind die Zeugen der Veränderung am Programm und Stil der drei Generationen von Spielern und Puppenmachern. Von 1910 an haben wir Vertreter und Hersteller aller wichtigen Arten der Puppentheatergeschichte: Lóránd Orbók, Béla Szokolay, Géza Blattner, Sándor A. Tóth mit avantgarden und experimentellen Puppen, die Handschuh- und Schattenfiguren von Béla Büky, die Stabpuppen von István Árpád Rév, die mit einer spezifischen Technologie bewegt wurden. Daneben verfügt die Sammlung über viele andere Artefakten, die zur Schule der Marionettentheater-Bewegungen gehören. Neben den Puppen gibt es reichlich andere Ressourcen in der Sammlung: Kunststücke, Fotos, Manuskripte, kleine Drucke und Videoaufnahmen.

 

Theatermemorabilien

Bestehend aus fast 2100 Artefakten ist diese die vielfältigste und bunteste Sammlung unseres Museums. Einzigartig im Land vereint die Sammlung Objekte, die zu den wichtigsten Figuren des ungarischen Theaterlebens gehörten. Möbel, Teppiche, Gläser, Parfums, Zigarettenschachteln, Kleidungsstücke und viele weitere Elemente, die die unterschiedlichsten Zwecke dienten. So ermöglicht die Sammlung Forschern ein vollständigeres Bild von einem bestimmten Schauspieler oder von einer Theaterpersönlichkeit zu bekommen, von seiner / ihrer Umgebung, Geschmack und Gewohnheiten.

Das Fotoarchiv

Mehr als eine halbe Million Fotos in dieser Sammlung präsentieren die Geschichte des ungarischen Theaters von den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts. Eine bemerkenswerte Erhöhung der Sozialprestige eines Schauspielers wurde durch die Tatsache gezeigt, dass die berühmtesten Studiofotografen der Ära beschlossen haben, diese Künstler unsterblich zu machen. Die größte Einheit unseres Fotoarchivs umfasst die Fotos von Ella Wellesz, wer fast all die Premieren des ungarischen Theaterlebens von den 1930er Jahren bis zu den 1970er Jahren fotografierte. Die ungarischen Theateraufführungen und die bemerkenswerten Ereignisse der Theatergeschichte wurden in erster Linie von Fotografen der Ungarischen Fotografie und Ungarischen Nachrichtenagentur dokumentiert: von Tamás Farkar, Éva Keleti, Béla Ilovszky, Éva Horváth, Imre Földi. Die Sammlung wird kontinuierlich digitalisiert, heute haben wir über 300 000 Fotos online in digitaler Format aus den Jahren zwischen 1860-1990.

 

Die Kunstsammlung

Vor der Erfindung der Fotografie waren es vor allem Gemälde, die Theaterkünstler verewigten, während sie auch einige Elemente der Szenografie hervorgerufen haben. Diese Sammlung, die aus etwa 4800 Artikeln besteht, ist in erster Linie als Ressource für die Forschung wichtig, und gibt einen umfassenden Überblick über die bekannten und weniger bekannten Persönlichkeiten der ungarischen Bühne vom Anfang des 19. Jahrhunderts bis heute.

 

Handschriftensammlung

Diese Sammlung bewahrt handgeschriebene Probekopien, Diplome, Exemplare von Souffleuren, handgeschriebene und gedruckte Noten. Der höchst zusammenhängende Teil der Sammlung ist das Archiv der Nationalen Theaterakademie – Stundenpläne, Sitzungsprotokolle von Lehrerkonferenzen (1880-1940), Urkunden und Finanzdokumente erzählen die reiche Geschichte des ersten offiziellen theaterlichen Lehranstalts Ungarns. Eine weitere wichtige Gruppe von Dokumenten sind diejenige, die die Finanzverwaltung der 1840er und 1850er Jahre dokumentieren. Ebenfalls von großer Bedeutung ist die Dokumentation der Művész Színház (Künstlertheater) unter Leitung von Zoltán Várkonyi und die Dokumente des HOCKE Theaters von New York, angeführt von Péter Halász, meist in englischer Sprache. In der Sammlung werden auch Handschriften aus dem Leben der reisenden Gruppe von István Balog vom Anfang des 19. Jahrhunderts aufbewahrt.

 

Die Bibliothek und das Pressearchiv

Das Ungarische Theatermuseum und Institut beherbergt die größte Theaterbibliothek des Landes. Die Sammlung besteht aus zwei Teilen: aus einer Fachbibliothek und aus einem Pressearchiv. Die Bibliothek besteht aus über mehr als 80 000 Bänden. Ein Teil der Buchsammlung wurde im Rahmen von Sonderprogrammen (NKA, Manda) digitalisiert. Eine weitere sehr wichtige und häufig verwendete Quelle über Aufführungen aus der Vergangenheit ist unsere Sammlung von Presseschnitten: meist Reviews und Interviews, daneben viele andere theaterbezogene Artikel sind in diesem Teil der Sammlung zu finden, die von Forschern und Theatermachern besucht wird z.B. vor der neuen Aufführung eines bestimmten Theaterstücks. Die Bibliothek verfügt über mehr als zehntausend geordnete Theaterstückkritiken, organisiert nach Aufführungen und Autoren. Daneben gibt es auch eine eigene Datenbank über Theatermachern und Dramatikern, sowie eine prezise Liste von Kunstinstitutionen. Die retrospektive Digitalisierung des Pressearchivs ist auch sehr intensiv  - seit 2007 werden Artikel nur in digitalem Format gesammelt.

 

Die Szenografische Sammlung

Diese Sammlung beherbergt Bühnen- und Kostümentwürfe, historische und zeitgenössische Kostüme, Requisiten, Bühnenbildmodelle etc. Es werden mehr als siebentausend Szene- und Kostümentwürfe aufbewahrt, von denen die älteste der Jesuitische Bühnenentwurf aus Sopron ist, der vom Ende des 17. Jahrhunderts stammt. Dieser bietet einen einzigartigen Einblick in die visualen Eigenschaften des barocken Theaters. Die größten Schätze der Kostümsammlung wurden von den bekanntesten ungarischen Schauspielern in den bekanntesten Aufführungen der ungarischen Theatergeschichte getragen: von Schauspielern wie Mari Jászai, Emília Márkus, Gizi Bajor und Anna Tőkés in verschiedenen Rollen im Nationaltheater. In der Bühnenmodellsammlung sind die Werke der wichtigsten ungarischen BühnenbildnerInnen aufbebewahrt – von Csaba Antal, Péter Horgas, Péter Donáth, Gábor Forrai, Miklós Fehér, bearbeiten Zeke, Judit Csanádi, Anni Füzér oder István Szlávik.

 

Poster und Broschüren

Diese Sammlung wurde mit dem Institut gegründet und enthält heute mehr als 70 000 Artikelstücke. Diese Sammlung allein ist eine reiche Dokumentation der bunten Geschichte des ungarischen Theaters im In- und Ausland. Die Materialien, aus dem Nationaltheater und Városi Színház sind besonders reich, sowie die Plakate und Broschüren der ungarischen Aufführungen im Ausland. Die auf Seiden gedruckten Theaterplakate sind die ältesten Artikel dieser Sammlung.

 

Das Tanzarchiv

Eine systematische Sammlung von Tanz-Ressourcen begann in den 1950er Jahren in Ungarn, aber ein umfassendes Archiv des Verbandes der Ungarischen Tanzkünstler wurde erst in den 1970er Jahren gegründet. Dieses Archiv wurde im Jahre 1987 an das ungarische Theaterinstitut angeschlossen. Die Sammlung verfügt über eine Bibliothek von tanzbezogenen Bücher mit etwa 6000 Bänden (sowohl auf Ungarisch, wie in verschiedenen Fremdsprachen), mehr als 10 000 Tanzvideos, die an Ort und Stelle angesehen werden können, 60 000 katalogisierte Tanzperformances und Fotos über Tanzproben, daneben Porträts vieler Tanzkünstler. Auch hier hat das Institut eine umfangreiche Sammlung von Pressematerialien über Tanzgruppen, Künstler, Veranstaltungsorte, Festivals, Wettbewerbe und Gastspiele. Unter den 5000 Artikeln der Plakatsammlung kann man mehrere besondere Erinnerungsstücke der Tanzgeschichte entdecken. Der digitale Katalog des Tanzarchivs hat etwa 30 000 Einträge.

 

Die Topographische Sammlung

Die Sammlung, die aus mehr als 5000 Artikel besteht, bewahrt Materialien von Veranstaltungsorten des ungarischen Theaters: Baupläne, Zuschauerraum-Grundrisse, Fotos (vor allem auf Postkarten) und Zeichnungen. Die ursprünglichen Pläne - zum Beispiel die Pläne des Opernhauses und die Arbeit von László Vágó – sind hier und an der Theatersammlung der Nationalbibliothek aufbewahrt. Die Sammlung wird durch schriftliche Ressourcen ergänzt.

 

Die Online Theaterdatenbank

Die digitale Theaterdatenbank des Ungarischen Theatermuseum und Instituts ist die wichtigste Referenz bei der Übersicht des Programms der ungarischen Theater und es gibt detaillierte Informationen über die Mehrheit der in Ungarn gespielten Produktionen in den instituierten und unabhängigen Theater. Es werden auch Daten über Theatermacher (Schauspieler, Regisseure, Designer, Dramaturgen) und über die Geschichte der Theaterinstitutionen gesammelt. Diese interne Datenbank wird als Hauptreferenz durch den eigenen Forscher des Instituts in verschiedenen Sammlungen verwendet und es kann auch in unseren Räumlichkeiten recherchiert werden. Ein ausgewählter Teil unserer digitalen Daten und eine große Menge der digitalen Dokumenten können frei auf unserer Website erreicht werden. Die Datenbank ist im Moment nur auf Ungarisch erreichbar. 

Share